EINBEIN VERGLEICH VON Karl Schlessmann (WinSoft)

Klicken Sie auf ein Vorschaubild um die Galerie anzusehen
EINBEIN VERGLEICH VON Karl Schlessmann (WinSoft)\n\nFoto und Kommnetar von Karl Schlessmann - Winsoft - VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nEine ganz persönliche Bemerkung zu Einbeinstativen:\n\nUnglaublich vielseitig, universell, sehr stabil und schwingungsarm (besonders die aus Carbon), leicht, hoch belastbar, nicht so sperrig wie ein Dreibein. Man ist damit äußerst mobil, schnell und reaktionsschnell. Im Nu auf- und wieder abgebaut, viel schneller als ein Dreibein! Die Kamera kann am Einbein verbleiben und ist somit sofort schussbereit, auch nachts! Damit soll nicht behauptet werden, dass ein Einbein ein Dreibein immer und überall voll ersetzt, aber es erleichtert die Arbeit in sehr vielen Situationen (Fernreisen, Wanderungen, Fahrradtouren) gegenüber dem Dreibein erheblich.\n\nDie Auswahl von "guten" Einbeinstativen hält sich in Grenzen, weil meist der Fuß nichts taugt. Ich habe mich genügend lange mit spitzen und halbkugeligen Füßen herum geärgert, weil die einfach keine brauchbare Dämpfung der "rotativen Verzitterung" (Alexander Borell) bringen. Einzig der geniale Monostat-Fuß bringt die geforderte Ruhe!\n\nAls Kugelköpfe verwende ich nur noch Linhof (und RRS BH-55), da ich mit anderen Fabrikate im Laufe von 5 Jahrzehnten sehr schlechte Erfahrungen gesammelt habe (Cullmann, Novoflex, Slik, Leica, Giottos und viele andere). Deren Kram liegt bei mir kg-weise nur noch zu Anti-Demozwecken unbenutzt herum.\n\nHier einige Beispiele von Einbeinstativen:\n\n- Monostat RS-16 Professionell, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 618 g, 60/154 cm, 32/29/26 mm Rohrdurchmesser\n\n- Monostat RS-16 K Carbon, 4-teilig, Carbon, Drehmuffen, 456 g, 53.5/154 cm, 28/25/22/19 mm Rohrdurchmesser\n\n- Bilora 2106 mit Monostat-Fuß, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 908 g, 63.5/155.5 cm, 35/31/27 mm Rohrdurchmesser\n\n- Gitzo GM2540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 468 g, 53/160 cm, 28/24/20/16 mm Rohrdurchmesser, 12 kg Tragkraft\n\n- Gitzo GM5540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 830 g, 53/160 cm, 41/37/32/28 mm Rohrdurchmesser, 25 kg Tragkraft\n\nDie Monostat und deren Derivate haben keine verdrehfesten Rohre und nerven deshalb beim Öffnen und Schließen. Die Rohre drehen sich immer mit und müssen separat festgehalten werden. \n\nGanz schwach finde ich das neue Monostat Carbon! Durchbiegend, wacklig, instabil, rutscht bei Belastung durch, nicht empfehlenswert! Das ansonsten sehr stabile Bilora wird leider nicht mehr gefertigt.\n\nMeine klaren Favoriten sind jetzt die beiden Gitzo Carbon! Das dünnere (mit Linhof 01) nehme ich für Kompaktkameras, das dickere für DSLRs (mit Linhof I). Die M8-Schraube des Monostat-Fußes habe ich jeweils in weniger als 5 Minuten ohne Bohren, Feilen, Schneiden einfach mit Zwei-Komponenten-Kleber Uhu endfest in das 3/8 Zoll- Gewinde des Stativendes dauerhaft eingeklebt. Hält ewig!\n\nWinSoft \n\n*) G-Lock = Gravity-Lock, Öffnen und Schlißen nur mit ¼ Drehung, automatisch zunehmend festere Klemmung gegen Durchrutschen bei Belastung!\n\n**) ALR = Anti-Leg-Rotation, verdrehfeste Rohre, kein Mitdrehen der Rohre beim Öffnen oder Schließen EINBEIN VERGLEICH VON Karl Schlessmann (WinSoft)\n\nFoto und Kommnetar von Karl Schlessmann - Winsoft - VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nEine ganz persönliche Bemerkung zu Einbeinstativen:\n\nUnglaublich vielseitig, universell, sehr stabil und schwingungsarm (besonders die aus Carbon), leicht, hoch belastbar, nicht so sperrig wie ein Dreibein. Man ist damit äußerst mobil, schnell und reaktionsschnell. Im Nu auf- und wieder abgebaut, viel schneller als ein Dreibein! Die Kamera kann am Einbein verbleiben und ist somit sofort schussbereit, auch nachts! Damit soll nicht behauptet werden, dass ein Einbein ein Dreibein immer und überall voll ersetzt, aber es erleichtert die Arbeit in sehr vielen Situationen (Fernreisen, Wanderungen, Fahrradtouren) gegenüber dem Dreibein erheblich.\n\nDie Auswahl von "guten" Einbeinstativen hält sich in Grenzen, weil meist der Fuß nichts taugt. Ich habe mich genügend lange mit spitzen und halbkugeligen Füßen herum geärgert, weil die einfach keine brauchbare Dämpfung der "rotativen Verzitterung" (Alexander Borell) bringen. Einzig der geniale Monostat-Fuß bringt die geforderte Ruhe!\n\nAls Kugelköpfe verwende ich nur noch Linhof (und RRS BH-55), da ich mit anderen Fabrikate im Laufe von 5 Jahrzehnten sehr schlechte Erfahrungen gesammelt habe (Cullmann, Novoflex, Slik, Leica, Giottos und viele andere). Deren Kram liegt bei mir kg-weise nur noch zu Anti-Demozwecken unbenutzt herum.\n\nHier einige Beispiele von Einbeinstativen:\n\n- Monostat RS-16 Professionell, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 618 g, 60/154 cm, 32/29/26 mm Rohrdurchmesser\n\n- Monostat RS-16 K Carbon, 4-teilig, Carbon, Drehmuffen, 456 g, 53.5/154 cm, 28/25/22/19 mm Rohrdurchmesser\n\n- Bilora 2106 mit Monostat-Fuß, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 908 g, 63.5/155.5 cm, 35/31/27 mm Rohrdurchmesser\n\n- Gitzo GM2540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 468 g, 53/160 cm, 28/24/20/16 mm Rohrdurchmesser, 12 kg Tragkraft\n\n- Gitzo GM5540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 830 g, 53/160 cm, 41/37/32/28 mm Rohrdurchmesser, 25 kg Tragkraft\n\nDie Monostat und deren Derivate haben keine verdrehfesten Rohre und nerven deshalb beim Öffnen und Schließen. Die Rohre drehen sich immer mit und müssen separat festgehalten werden. \n\nGanz schwach finde ich das neue Monostat Carbon! Durchbiegend, wacklig, instabil, rutscht bei Belastung durch, nicht empfehlenswert! Das ansonsten sehr stabile Bilora wird leider nicht mehr gefertigt.\n\nMeine klaren Favoriten sind jetzt die beiden Gitzo Carbon! Das dünnere (mit Linhof 01) nehme ich für Kompaktkameras, das dickere für DSLRs (mit Linhof I). Die M8-Schraube des Monostat-Fußes habe ich jeweils in weniger als 5 Minuten ohne Bohren, Feilen, Schneiden einfach mit Zwei-Komponenten-Kleber Uhu endfest in das 3/8 Zoll- Gewinde des Stativendes dauerhaft eingeklebt. Hält ewig!\n\nWinSoft \n\n*) G-Lock = Gravity-Lock, Öffnen und Schlißen nur mit ¼ Drehung, automatisch zunehmend festere Klemmung gegen Durchrutschen bei Belastung!\n\n**) ALR = Anti-Leg-Rotation, verdrehfeste Rohre, kein Mitdrehen der Rohre beim Öffnen oder Schließen EINBEIN VERGLEICH VON Karl Schlessmann (WinSoft)\n\nFoto und Kommnetar von Karl Schlessmann - Winsoft - VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nEine ganz persönliche Bemerkung zu Einbeinstativen:\n\nUnglaublich vielseitig, universell, sehr stabil und schwingungsarm (besonders die aus Carbon), leicht, hoch belastbar, nicht so sperrig wie ein Dreibein. Man ist damit äußerst mobil, schnell und reaktionsschnell. Im Nu auf- und wieder abgebaut, viel schneller als ein Dreibein! Die Kamera kann am Einbein verbleiben und ist somit sofort schussbereit, auch nachts! Damit soll nicht behauptet werden, dass ein Einbein ein Dreibein immer und überall voll ersetzt, aber es erleichtert die Arbeit in sehr vielen Situationen (Fernreisen, Wanderungen, Fahrradtouren) gegenüber dem Dreibein erheblich.\n\nDie Auswahl von "guten" Einbeinstativen hält sich in Grenzen, weil meist der Fuß nichts taugt. Ich habe mich genügend lange mit spitzen und halbkugeligen Füßen herum geärgert, weil die einfach keine brauchbare Dämpfung der "rotativen Verzitterung" (Alexander Borell) bringen. Einzig der geniale Monostat-Fuß bringt die geforderte Ruhe!\n\nAls Kugelköpfe verwende ich nur noch Linhof (und RRS BH-55), da ich mit anderen Fabrikate im Laufe von 5 Jahrzehnten sehr schlechte Erfahrungen gesammelt habe (Cullmann, Novoflex, Slik, Leica, Giottos und viele andere). Deren Kram liegt bei mir kg-weise nur noch zu Anti-Demozwecken unbenutzt herum.\n\nHier einige Beispiele von Einbeinstativen:\n\n- Monostat RS-16 Professionell, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 618 g, 60/154 cm, 32/29/26 mm Rohrdurchmesser\n\n- Monostat RS-16 K Carbon, 4-teilig, Carbon, Drehmuffen, 456 g, 53.5/154 cm, 28/25/22/19 mm Rohrdurchmesser\n\n- Bilora 2106 mit Monostat-Fuß, 3-teilig, Alu, Drehmuffen, 908 g, 63.5/155.5 cm, 35/31/27 mm Rohrdurchmesser\n\n- Gitzo GM2540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 468 g, 53/160 cm, 28/24/20/16 mm Rohrdurchmesser, 12 kg Tragkraft\n\n- Gitzo GM5540 mit Monostatfuß, 4-teilig, Carbon, G-Lock*, ALR**, 830 g, 53/160 cm, 41/37/32/28 mm Rohrdurchmesser, 25 kg Tragkraft\n\nDie Monostat und deren Derivate haben keine verdrehfesten Rohre und nerven deshalb beim Öffnen und Schließen. Die Rohre drehen sich immer mit und müssen separat festgehalten werden. \n\nGanz schwach finde ich das neue Monostat Carbon! Durchbiegend, wacklig, instabil, rutscht bei Belastung durch, nicht empfehlenswert! Das ansonsten sehr stabile Bilora wird leider nicht mehr gefertigt.\n\nMeine klaren Favoriten sind jetzt die beiden Gitzo Carbon! Das dünnere (mit Linhof 01) nehme ich für Kompaktkameras, das dickere für DSLRs (mit Linhof I). Die M8-Schraube des Monostat-Fußes habe ich jeweils in weniger als 5 Minuten ohne Bohren, Feilen, Schneiden einfach mit Zwei-Komponenten-Kleber Uhu endfest in das 3/8 Zoll- Gewinde des Stativendes dauerhaft eingeklebt. Hält ewig!\n\nWinSoft \n\n*) G-Lock = Gravity-Lock, Öffnen und Schlißen nur mit ¼ Drehung, automatisch zunehmend festere Klemmung gegen Durchrutschen bei Belastung!\n\n**) ALR = Anti-Leg-Rotation, verdrehfeste Rohre, kein Mitdrehen der Rohre beim Öffnen oder Schließen

STATIVE und ZUBEHÖR kaufen Sie zuverlässig bei

Bitte bei der Bestellung "Stativfreak" im Bemerkungsfeld angeben.