www.STATIVFREAK.de

MARKINS Q3 MAKRO PANO UMBAU

Klicken Sie auf ein Vorschaubild um die Galerie anzusehen
MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen. MARKINS Q3 - MAKRO UND PANO UMBAU\n\nFoto und Text von einem Anonymen User- VIELEN DANK!\n\nKommentar:\n\nHallo Jörg, \n\nda ich gerne und immer wieder auf Deiner Seite nachsehe um mir bildliche Eindrücke von Stativzubehör zu verschaffen schicke ich dir heute mal ein paar Bilder meiner letzten Bastellösung:\n\nDie Zutaten sind die folgenden:\n\nMarkins Q3 Traveller\nKirk LRP 1 (Long rail plate)\nKirk L-Winkel\nNovoflex Panorama\n3/8" Stehbolzen ca 20mm (sicherheitshalber vorher besorgen falls man beim Auseinanderbau des Q3 den vorhandenen Bolzen vergurken muss, s.u.)\nLoctite rot (und blau)\n1/4" auf 3/8" Adaptergewinde (um die Markinsklemme auf der Kirk Long Rail zu nutzen)\nGewichte:\nKopf ohne Long rail aber mit Panoteller: 555g\nKopf komplett mit long rail wie auf den Bildern: 751g\nIch habe mich entschlossen die Panoramaplatte einfach zwischen Markins Q3T und Klemme einzubauen und diese fest dort zu belassen.\n\nWieder bestätigt sich, dass ich doch den Q3 normal hätte kaufen sollen. Beim Q3T ist ja der kurze Knopf verbaut und der trifft genau auf den Einstellknopf von der Novoflex Platte. Also kann ich nur ca 340° Drehungen machen.\n\nWas aber passt ist die Klemme von meiner Kirk Long Rail. Also kommt die auf die Panoramaplatte. Dann brauche ich hier auch keinen 1/4" auf 3/8" Adapter. \n\nDer Nachteil ist, dass ich dann die Markinsplatte auf der Long rail nutzen muss, und diese natürlich nicht die 90° Rastung vorweist. Ist aber auch kein Problem, da die Klemme meisst in der Nodaleinstellung steht und einmal ausgerichtet und angezogen hält die auch bombenfest. Ich habe vor dem Anziehen die Kontaktfläche mit etwas Haarspray eingesprüht um die Reibung etwas zu verbessern.\n\nEinen Vorteil hat es aber auch. Beim Nutzen der Long Rail in der Markins Klemme hat mich immer der Sicherheitspin gestört der in der Markins Klemme ist (den kann man aber auch ausbauen). Dieser war beim longituden Einstellen immer wieder zu überwinden, was zum Beispiel bei der Zweckentfremdung als Makroschine nicht besonders bequem ist. Hier muss man immer mit einem Ruck über den Sicherungsbolzen. Ein mm genaues einstellen geht dann natürlich überhaupt nicht, bzw. man verscheucht sogar sein Motiv.\n\nJetzt liegt der Pin aber an der Klemme mit der ich den Kamera L-Winkel an der Long rail festmache und da ist er gut aufgehoben denn der L-Winkel hat keine Stopschrauben und wird nun durch den Sicherungspin am Rausschieben gehindert. Die Long rail kann auch nicht rausfallen, denn die wiederum hat Stopschrauben. Werde mal nach dem WE Bilder machen und einstellen damit anschaulicher wird was ich meine.\n\nDer Ausbau der Klemme vom Markins Kopf ist echt kein Thema. Ich habe die Hitze mit einem Bügeleisen und Lockenföhn aufgebracht. Den Kopfgrundkörper hatte ich sicherheitshalber noch in einen nassen Waschlappen gepackt. Aber das war wohl übvorsichtig, brauchts nicht wirklich. Der Kopf ist am Einbein verblieben und in die Hochkantkerbe eingestellt.Den Hebel an der Klemme habe ich mit der Long Rail hergestellt. Dann alles normal fest anziehen und alles ist vorbereitet. \n\nWas nur zu bedenken ist, dass der Stahl des Bolzens (und der Kugel) die Hitze besser leitet als das Alu der Klemme. Also ist bei mir das folgende passiert: die Hitze ist im Bolzen nach unten gewandert und hat als erstes das Loctite an der Verbindung Bolzen zu Kuko gelöst. Also habe ich den Stift in der Klemme gebhabt und da ist es dann verdammt schwierig ein Drehmoment anzubringen (hier nochmal ein Rüffel an Markins: Warum verbauen die in einem so hochwertigen Kopf nicht einen Stehbolzen mit innenliegender Inbusaufnahme ?). Wer das verhindern möchte sollte versuchen die Hitze geziehlt in die Aluklemme im Bereich um den Bolzen aufzubringen, nicht direkt in den Bolzen.\n\nSo musste ich mir den Bolzen eckig feilen um ihn dann mit einem 7er Maulschlüssel abzudrehen.  Zusammengebaut habe ich den Bolzen in den Kopf mit Loctite rot und den Bolzen in die Klemme erstmal mit Loctite Blau. Falls ich nochmal etwas umbasteln möchte. \n\nDas ganze hält bombenfest und ist in Verbindung mit meinem Berlebach Mini eine superflexible und schnelle Lösung. Jetzt wo ich den Kopf fertig habe werde ich noch das Berlebach Mini mit Niveliereinheit (wie auf den Bildern) gegen ein solches ohne Niveliereinheit und langen Beinen tauschen.

STATIVE und ZUBEHÖR kaufen Sie zuverlässig bei

Bitte bei der Bestellung "Stativfreak" im Bemerkungsfeld angeben.